Ist Stevia geeignet für die Ernährung bei Diabetes?

Ist Stevia als Zuckerersatz bei Diabetes empfehlenswert? Diabetes mellitus – so die medizinische Bezeichnung für die Zuckerkrankheit – ist eine Stoffwechselstörung, bei der es zu einer Überzuckerung des Blutes kommt. Ist der Blutzuckerwert anhaltend erhöht, sind Organschäden und Schäden an den Blutgefäßen die Folgen.

Typen von Diabetes

DiabetesEs wird dabei zwischen Diabetes mellitus Typ 1 und 2 unterschieden. Beim Typ 1 werden die Zellen, die für die Produktion des Insulins zuständig sind, vom eigenen Körper angegriffen und zerstört. Sehr oft ist Vererbung der Auslöser für diese Krankheit, eine so genannte “Autoimmunerkrankung”.

Bei Typ 2 ist oft Übergewicht der Risiko Faktor Nummer 1. Vor allem ausgewogene Ernährung und viel Bewegung kann helfen, diese Art der Zuckerkrankheit erst gar nicht entstehen zu lassen. Nerven- und auch Gefäßschädigungen können die Folgen der Erkrankungen sein. Diabetes gilt als „Volkskrankheit“; entsprechend groß die Anstrengungen in Forschung wie in Therapie, dies in der Griff zu bekommen. Die Seite Deutsche-Diabetes-Gesellschaft.de widmet sich ganz diesem Thema.

Worauf man bei der Ernährung bei Diabetes achten sollte

Auf die Ausgewogenheit der Ernährung bei Diabetes kommt es in erster Linie an. Vitamine A, E, und C sind geeignet, die sogenannten “freien Radikale” zu neutralisieren. Sie tragen daher zur Verhütung gefürchteter diabetischer Folgeschäden wie Durchblutungsstörungen der Beine und der Herzkranzgefäße bei. In frischem Gemüse und in Obst sind diese Vitamine enthalten. Daher sollte die Ernährung bei Diabetes viel frisches Obst und Gemüse enthalten. Mahlzeiten immer gleichmäßig über den Tag zu verteilen ist ebenso bei der Ernährung bei Diabetes zu beachten. In Bezug auf Kohlehydrate sollten Lebensmittel verwendet werden, die den Blutzuckerspiegel langsam ansteigen lassen. Vollkornprodukte etwa sind besonders geeignet, da sie zudem noch reich an Mineralstoffen, Vitaminen und Ballaststoffen sind. Tierische Fette zum Teil durch pflanzliche Fette zu ersetzen, ist ebenfalls sinnvoll.


Ein Punkt, der besonderer Aufmerksamkeit bedarf, ist die Zuckerzufuhr. Ende 2011 hat die Europäische Gesundheitsbehörde Stevia als Nahrungsmittelzusatzstoff zugelassen. Stevia kann helfen, den Insulin- und Zuckerspiegel im Gleichgewicht zu halten. Es enthält Steviolglykoside, die bewirken, dass die Krankheit und die Folgen begrenzt werden, denn es süßt kalorienfrei!

Darüber hinaus haben Versuche in Japan und Südamerika ergeben, dass Stevia den Blutzucker und somit erhöhte Blutzuckerwerte sogar zu senken imstande ist. (Quelle: Steviakaufen.com) Wenn sich diese Versuche wissenschaftlich weiter erhärten, dann ist Stevia eine besondere Bereicherung für den Speiseplan der Ernährung bei Diabetes.