Süß mit ohne Zucker: Stevia Sirup

Stevia SirupSirup war bereits im alten Arabien ein unverzichtbarer Bestandteil der süßen Küche. Auch Römer, Griechen und andere Kulturvölker der Antike stellten den zähflüssigen Dicksaft aus pflanzlichen Substanzen verschiedener Herkunft her. Verwendet werden bis heute häufig süße Früchte, aus denen durch Verdampfen beim Einkochen eine zähflüssige Masse entsteht. Die Süßkraft kann dabei durch Zugabe von Zucker, Honig oder andere Süßungsmittel verstärkt werden. In den USA und Kanada wird traditionell Ahornsirup hergestellt, in Europa Zuckerrübensirup. An der Art der Herstellung von Sirup hat sich vom Prinzip her bis heute wenig geändert, neben dem Verdampfen sind kalte Techniken möglich. Beliebt ist Sirup wegen seiner hohen Haltbarkeit ohne Konservierungsstoffe sowie der sparsamen und vielseitigen Verwendbarkeit etwa für Kuchen und Gebäck sowie Getränke und Eiscreme. Zum Einsatz kommt Sirup auch in der Medizin, etwa als Hustensirup.


Doch so beliebt und vielseitig Sirup auch ist – kalorienarm geht anders! Hier bietet sich als kalorienfreie und natürliche Variante der Stevia Sirup an.

Die kalorienfreie Zucker-Alternative

Stevia Sirup wird aus den langen grünen Blättern der südamerikanischen Pflanze Stevia Rebaudiana gewonnen. Er hat eine dunkle, zähflüssige und leicht nach Lakritz schmeckende Konsistenz. Das Besondere an diesem Sirup ist seine Ergiebigkeit. So erreichen Sie mit einem winziger Tropfen die Süßkraft von einem Würfel Zucker. Gleichzeitig ist Stevia vollkommen kalorienfrei und daher auch bei Diabetes und Gewichtsproblemen unbedenklich zu verwenden. Die Ureinwohner von Paraguay und Brasilien, wo Stevia seit Jahrhunderten verarbeitet wird, nutzten Stevia Sirup traditionell nicht nur zum Süßen ihrer Speisen, sondern auch als Heilmittel. Die blutdrucksenkende Wirkung wurde mittlerweile in verschiedenen Studien nachgewiesen. Sirup auf Basis von Stevia ist ohne Konservierungsstoffe und chemische Zusätze im Handel, sehr lange haltbar und sparsam im Verbrauch. In der Zahnpflege hat sich ein Tropfen Sirup täglich als Mundspülung vorbeugend bei Karies und Zahnfäule bewährt.

Zulassung erst 2011

Solange die Testerebnisse zu Stevia und ihrer Wirkungsweise nicht eindeutig waren, war die Pflanze als Lebensmittel offiziell in der EU nicht zugelassen. Ausnahmen waren Frankreich und das Nicht-EU-Land Schweiz. Nachdem in mehreren seriösen Studien die medizinische Unbedenklichkeit von Stevia belegt wurde, gab die EU-Lebensmittelbehörde grünes Licht für die Freigabe. Seit Dezember 2011 ist Stevia als Süßungsmittel innerhalb der Europäischen Union offziell auf dem Markt. Als Zusatzstoff E 960 dürfen die süßenden Stevioglycoside in begrenzten Mengen Lebensmitteln zugefügt werden.